gesundheit

Ansprechpartner:

Katharina Meyer

meyer.katharina@bluewin.ch

 

Flucht und Vertreibung in weiten Teilen der Welt haben in den letzten Jahren zu einem Zustrom von hilfesuchenden Menschen in Richtung Europa geführt. Flüchtlinge haben körperlich und seelisch viel durchgemacht, und viele tragen tiefgehende seelische Traumen in sich, so dass sie unter anderem medizinisch versorgt werden müssen. Für diese Aufgabe sind in Deutschland gemäß §4 Asylbewerberleistungsgesetz der Staat bzw. in Delegation die Städte und Kommunen zuständig.

 

In der Vergangenheit haben sich immer wieder strukturelle und organisatorische Engpässe für eine spontane medizinische Versorgung durch die niedergelassenen Praxen gezeigt. Besonders problematisch war dabei die Organisation der Begleitung der Flüchtlinge. Genau hier setzt die Tätigkeit unseres Arbeitskreises Gesundheit an.

 

Der Arbeitskreis Gesundheit hat sich aus dem Freundeskreis Asyl Rheinfelden und dem Helferkreis für Flüchtlingen in Schwörstadt etabliert.  Die Praxis (SanStation) ist in der Gemeinschaftunterkunft (GU) Römerstrasse in Rheinfelden angesiedelt, also auch über kurze Wege für die Bewohner der GU Schildgasse zu erreichen. Auch die Flüchtlinge der GU Schwörstadt  erreichen - dank eines freiwillig organisierten Fahrdienstes - in wenigen Minuten die SanStation.

 

Der Arbeitskreis Gesundheit organisiert mit derzeit 7 ehrenamtlichen Ärzten (Niedergelassene, Angestellte, Pensionäre) und 13 nichtärztlichen Helfern und Helferinnen innen (medizinische Fachangestellte, Krankenpflegerinnen, Rettungsdienst-Mitarbeitende) ein Angebot in den Bereichen Allgemeinmedizin und Pädiatrie. Geplant sind zunächst 2-3 h/Woche Behandlung von Erwachsenen und 2 h/Woche von Kindern und Jugendlichen. Ferner engagiert sich eine Hebamme vor Ort. Für die 650 Flüchtlinge aus Rheinfelden und ca. 90 Flüchtlingen aus Schwörstadt wären 3-4 x 2 h/Woche Erwachsenen-Sprechstunde notwendig.

 

Ganzheitlich sehen wir unsere Arbeit als Beitrag zur Willkommenskultur. Auf der medizinischen Seite verfolgen wir ein niederschwelliges  Behandlungskonzept. Flüchtlinge, die Beschwerden haben, brauchen keinen Krankenschein. Es gibt keine bürokratischen Hürden. Wir versorgen Bagatellfälle vollumfänglich vor Ort. Falls notwendig, organisieren wir die Überweisung an eine Hausarztpraxis bzw. in ein Krankenhaus.

 

Neben der medizinischen Versorgung brauchen Flüchtlinge auch unsere erweiterte Unterstützung und Solidarität, damit ihre Integration gelingt. Durch die Einbindung des Arbeitskreises Gesundheit in den Freundeskreis Asyl Rheinfelden & den Helferkreis für Flüchtlinge Schwörstadt haben wir die Möglichkeit der engen Vernetzung und Zusammenarbeit mit  integrationsrelevanten Organisationen wie Kindergärten, Schulen, Sportvereinen sowie zu sozial Aktiven der Bevölkerung. Hierdurch können wird helfen, den Flüchtlingen den Weg in ein geregeltes Leben und eine aktive Teilhabe an unserer Gesellschaft zu erleichtern.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie als Ärzte und medizinisches Fachpersonal und RettungssanitäterInnen unsere Tätigkeit in der SanStation unterstützen würden.

 

In diesem Fall freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme:

meyer.katharina@bluewin.ch (0041 79 765 44 19)  (Rheinfelden) und   

karinweigel2@gmail.com (0152 545 787 63) (Schwörstadt)